9. August 2022

Liebe Freunde!

Die Urlaubs-, Reise und Ferienzeit ist in vollem Gang. Manche von uns bleiben zu Hause und unternehmen schöne Dinge in der Nähe, andere fahren vielleicht etwas weiter weg oder sogar richtig weit weg. Wo auch immer wir unsere Auszeit verbringen, um neu zu Kräften zu kommen – ob unter dem heimischen Sternenhimmel oder unter dem Kreuz des Südens, Gott ist da: „Er macht den Großen Wagen am Himmel und den Orion und das Siebengestirn und die Sterne des Südens.“ (Hiob 9,9) Ihm können wir alle unsere Wege, auch in der Ferienzeit, anvertrauen: „Du gibst meinen Schritten weiten Raum, dass meine Knöchel nicht wanken.“ (Ps 18,37) Er will uns erfrischen und mit seinem Geist ausrüsten: „Wenn ich dich anrufe, so erhörst du mich und gibst meiner Seele große Kraft.“ (Ps 138,3) Bist du ein Bergfreund? Jesus war es auch: „Jesus stieg auf einen Berg, um für sich zu sein und zu beten.“ (Mt 14,23) Wenn du in den Bergen unterwegs bist, kannst du vielleicht Gott loben mit Worten wie diesen: „Es ist niemand heilig wie der Herr, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.“ (1. Sam 2,2) Als Berg-und-Tal- oder Flusswanderer kannst du unterwegs Gott dafür danken, dass er eines Tages unserer Welt Frieden und Gerechtigkeit bringen wird: „In die Hände klatschen sollen die Ströme, die Berge sollen jubeln im Chor vor dem Herrn, denn er kommt, um die Erde zu richten. Er richtet den Erdkreis in Gerechtigkeit, die Völker so, wie es recht ist.“ (Ps 98,8-9) Freunde schöner Seen, Boots- und Kanufahrer können sich entspannen in dem Wissen, dass Jesus es auch tat und mit im Boot ist: „Jesus stieg in ein Boot mit seinen Jüngern; und er sprach zu ihnen: Lasst uns ans andere Ufer des Sees fahren. Und sie stießen vom Land ab. Und als sie fuhren, schlief er ein.“ (Lk 8,22-23) Meeresliebhaber werden bei einem Strandspaziergang vielleicht zu einem Lob wie diesem inspiriert: „Es lobe ihn Himmel und Erde, die Meere und alles, was sich darin regt.“ (Ps 69, 35) Alle von uns, die zu Hause auf ihrem begrünten Balkon oder in ihrem Garten Urlaub machen, können Gott bitten, ihnen ganz neu nahe zu kommen: „Steh auf, Nordwind, und komm, Südwind, und wehe durch meinen Garten, dass der Duft seiner Gewürze ströme! Mein Freund komme in seinen Garten.“ (Hld 4,16) Und Freunde baumbestandener Urlaubsregionen, aber auch alle, die in diesen Tagen nah oder fern unterwegs sind, mögen die Erfahrung machen: „Denn ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden. Alle Bäume auf dem Felde sollen in die Hände klatschen.“ (Jes 55,12)

Herzlich, im Namen des Christus-Treff,

Steffi Baltes