9. August 2022

Christus-Treff ist 40 – Rückblick auf unser Festwochenende

Unter dem Motto „Wertvoll“ haben wir vom 16.-18. Juni mit drei sehr unterschiedlichen Veranstaltungen und vielen Freunden aus nah und fern unser CT-Jubiläum gefeiert. Auftakt war der CelebraTe-Gottesdienst in der Pfarrkirche am Donnerstagabend. Rund 200 Menschen haben mit Tanz, Chor, Poetry Slam, 2 Kurzpredigten und einer tollen Band gefeiert, dass Gott dem Menschen Würde und Wert gibt und unser Glaube das Leben selbst wertvoll macht. Am Freitag haben wir im festlich geschmückten ChristHaus und exzellenter Musik Vertreter aus Politik, öffentlichem Leben, Kirchen, Gemeinden und Werken zu einem Sektempfang eingeladen. In seinem Grußwort nannte Oberbürgermeister Spies, was aus seiner Perspektive in den Jahrzehnten geleistet wurde und wie sehr der CT mit Themen, Inhalten und Haltungen das religiöse Leben der Stadt mitprägt. Bürgermeisterin Bernshausen hat in ihrem wertschätzenden Grußwort den Dienst an den Menschen hervorgehoben. Propst Mantey von der Evangelischen Kirche bezeichnete den Christus-Treff als wertvollen Ort für die Kirche und in der Begleitung von Menschen. Er stellte fest: „Was ihr habt wachsen lassen, gibt uns in der Landeskirche wichtige Impulse. Danke für die Weggefährtenschaft.“ Außerdem ist am Festempfang auch das entstandene Jubiläumsbuch „40 Jahre Christus-Treff. Gemeinschaft, Gemeinde, Bewegung“ vorgestellt worden, das auch im Handel erhältlich ist. Am Samstag gab es mit dem Festgottesdienst im Zelt am ChristHaus den dritten Höhepunkt des Jubiläums. Dominik Klenk hat in seiner Festansprache den Wert des CT mit dem Wert des Salzes verglichen: „Angesichts eines verkopften Griechentums, einer dekadenten Römischen Gesellschaft und eines gesetzlichen Judentums“ waren die Jesus-Nachfolger aufgerufen, Salz der Erde zu sein. Dies gelte auch heute für Christen in unserer Gesellschaft, um Gottes Liebe und Versöhnung erlebbar zu machen. Und da wir heute aus der Chemie wissen, dass Laugen, also salzhaltige Flüssigkeiten, die Fähigkeit haben, Strom zu leiten, seine wir als Christen heute auch „Weiterleiter“ dieser Botschaft der Versöhnung. Weiteres Highlight des Gottesdienstes waren die Statements aus der CT-Familie vom Richtsberg, aus Kernbach, Jerusalem, Berlin, den Gemeinschaften und der Gründungsgeneration. Es entstand das Bild eines Baumes mit gemeinsamer Wurzel und Stamm und einer faszinierenden Verästelung, ausgestreckt zur Sonne in unterschiedliche Himmelsrichtungen. Ein Astwerk, in dem Menschen zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Konstellationen auf den Ruf Gottes und den Bedarf von Menschen gehört und reagiert haben. Ein großer Reichtum. Anschließend ging das Fest rund ums ChristHaus mit tollen Aktionen, einem leckeren Büffet und viel Zeit für Begegnungen mit den rund 270 Teilnehmenden fröhlich weiter, abgerundet durch einen Lobpreis-Ausklang im Zelt mit einer hingebungsvollen Band. Vielen Dank den vielen, vielen Helfern und Mitarbeitern, die das Fest möglich gemacht haben!

(Markus Heide)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.