28. November 2022

Abschied von Margarete Neitzel (1922 – 2022)

Am Freitag, 12. August 2022, haben wir in der Friedhofskapelle Marburg-Wehrda von unserer langjährigen CT-lerin Margarete Neitzel Abschied genommen. Am 9. September wäre sie 100 Jahre alt geworden. In den letzten Monaten, Wochen und auch Tagen konnten wir Margarete begleiten, neben Dragica Drobnic waren es vor allem Christina, Dietmar, Elke und ich, aber auch andere aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Für ihre Traueranzeige hatte sie sich den Bibelvers ausgesucht: „Jesus spricht: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen.“ (Joh 14,1-2) Das war ihre Gewissheit, dass ihr Sterben ein Heimgehen zu Jesus sein wird. Margaretes Wunsch war es auch, dass bei ihrer Beerdigung Sonnenblumen auf das Grab gelegt werden, als Zeichen für die Freude, die Hoffnung, die Auferstehung, das Licht Gottes. Wie konnte sie schon Jahre vorher wissen, dass es zum Zeitpunkt ihres Heimgangs überall auf den Feldern Sonnenblumen geben würde? Margarete Neitzel ist Anfang der 1980er Jahre zum Christus-Treff gestoßen. Auch darüber hinaus hat sie sich vielfältig engagiert – in der Telefonseelsorge, in der Begleitung einer armenischen Familie, in einem Bibelkreis – und in den letzten Jahren auch in einem CT-Hauskreis. Unvergessen ist der von ihr eingerichtete Schnäppchenmarkt, um den CT zu unterstützen. Mit einem Startkapital von 50 Euro erwirtschaftete sie in zwei Wochen an die 10.000 Euro für den Umbau im ChristHaus. Margarete wird allen unvergessen bleiben, die sie kennen durften. Im Buch „Himmelsschlüssel – Ein Leben zwischen Pommern und Paris“ (Francke 2009) kann man nachlesen, wie Gott in ihrem nicht immer leichten, aber reichem Leben gewirkt hat. Auf Wiedersehen, liebe Margarete! (Roland Werner)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.