23. November 2020

Sommeranfang – gepflanzt im Haus des Herrn

Herr, du lässest mich fröhlich singen von deinen Werken, und ich rühme die Taten deiner Hände. Herr, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind sehr tief. Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum, er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon. Die gepflanzt sind im Hause des Herrn, werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen. (aus Psalm 92)

Irgendwie ist das Jahr bis hierher wahnsinnig schnell vergangen. Die Sommersonnenwende liegt vor uns, der längste Tag und die kürzeste Nacht, und der Beginn des Sommers. Bisher hat das Jahr viel Herausforderndes gebracht. Aber inmitten aller Unsicherheiten oder Sorgen erleben wir doch auch, dass Gottes Sonne auf uns scheint, die Sonne seiner Barmherzigkeit, Güte und Liebe. Und wir erleben, wie er es hell macht und der Nacht ihre Grenzen setzt. In kleinen und in größeren Dingen, mitten im Alltag und auch zu besonderen Anlässen begegnet uns Gottes Treue und Fürsorge. Wenn wir uns zu Gott halten, unseren Blick auf Jesus richten und uns dem Wehen des Heiligen Geistes immer wieder öffnen, werden wir erleben dürfen, dass wir „grünen wie ein Palmbaum“. Das, was der Psalmbeter zum Ausdruck bringt, möchte ich gerne – gepflanzt sein im Haus des Herrn, in der Nähe Gottes, mich dort tief einwurzeln, gewässert werden vom himmlischen Gärtner und gute Früchte bringen … gerade auch in Zeiten, in denen so manches eher dürr oder düster erscheint. Wir haben einen großen Gott, der in unserem Leben und in der Welt Großes und Wundervolles tun kann.

Mach in mir deinem Geiste Raum, / dass ich dir werd ein guter Baum, / und lass mich Wurzel treiben. / Verleihe, dass zu deinem Ruhm / ich deines Gartens schöne Blum / und Pflanze möge bleiben, / und Pflanze möge bleiben. (Paul Gerhardt)

Herzlich, im Namen des Christus-Treff,

Steffi Baltes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.